Sicherheitsabspannstab für den Katapultstart mit Gummi

Nachdem wir einmal Pech mit einem missglückten Katapultstart hatten, der Fallschirm hatte sich im Leitwerk verfangen und der Flieger war schneller wieder unten als beabsichtigt und leider beschädigt, haben wir unter Mithilfe einiger Vereinsmitglieder diesen Abspannstab entwickelt. Der Abspannstab wird mit einem Gummihammer leicht nach vorn in Startrichtung bis zu dem Querstab eingeschlagen, wie auf dem rechtem Demofoto zu sehen ist. Dieser Querstab dient nur zum besseren Herausziehen, danach wird das Hochstartgummi nur von oben auf den Rundstab geschoben. Bei einem missglückten Startversuch wird jetzt das Gummi über den Abspannstab gestreift und der Segler kann noch notgelandet werden. Zwei Ausführungen stehen zur Auswahl. Abspannstab klein ist für maximale Zugkräfte bis 30 Kg gedacht, Winkel 30 x 30 x 5 x 450 mm lang mit oberer Einschlagfläche, eingeschweißten Querbolzen zum besseren Herausziehen mit Ø 8 mm und hoch stehendem auch eingeschweißtem Rundstab mit Ø 10 mm.

Abspannstab groß ist für maximale Zugkräfte bis 60 Kg gedacht, Winkel 40 x 40 x 6 x 500 mm lang mit oberer Einschlagfläche, eingeschweißten Querbolzen zum besseren Herausziehen mit Ø 10 mm und hoch stehenden auch eingeschweißten Rundstab mit Ø 12 mm.

Die Abspannstäbe werden in galvanisch verzinkter Ausführung ausgeliefert. Sie sollten nur mit einem Gummi oder Holzhammer eingeschlagen werden, weil sich sonst ein scharfer Grad auf der Einschlagseite bildet, der das Startgummi beschädigen könnte.